Mittwoch, 20. August 2014

Deutsche Industriestrompreise weiter auf hohem Niveau


Bild: Fotolia.com, 3Dmask  
Industrieunternehmen in Deutschland müssen im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in den anderen EU-Staaten die vierthöchsten Strompreise bezahlen. Industriebetriebe mit einem jährlichen Stromverbrauch von 0,5 bis 2 Mio. kWh zahlten im vergangenen Jahr im Schnitt 14,35 Cent/kWh, mit einem Verbrauch im Bereich zwischen 20 und 70 Mio. kWh sank der Industriestrompreis auf durchschnittlich 11,21 Cent/kWh. Damit liegt Deutschland bei den Industriestrompreisen in der EU auf Rang 25. Das geht aus der 80-seitigen Statistiksammlung „Energiedaten: Gesamtausgabe“ hervor, die das Bundeswirtschaftsministerium jetzt veröffentlicht hat.
Die höchsten Industriestrompreise fielen mit 20,45 Cent/kWh in Zypern an, gefolgt von Malta und Italien. Am wenigsten mussten die Unternehmen in Finnland mit 7,49 Cent/kWh und Bulgarien mit 5,86 Cent/kWh für den Strombezug bezahlen. Verglichen mit dem Jahr 2006 sind die Industriestrompreise an den Börsen von 65,54 Euro/MWh auf nunmehr 31,58 Euro/MWh im Mai dieses Jahres gesunken.
Völlig entgegengesetzt verlief dagegen die Entwicklung bei den Haushaltskunden. In diesem Marktsegment sind die Kosten für den Strombezug seit 2006 um 56 % auf nunmehr 29,40 Euro/MWh gestiegen. Nach Dänemark hat Deutschland damit die höchsten Endkundenpreise für den Strombezug innerhalb der EU.
Der als PDF-Datei abrufbare Statistikbericht des Bundeswirtschaftsministeriums liefert zudem weitere Daten zu den Energieflüssen, zu Energiegewinnung und -verbrauch und zu den Reserven und Ressourcen sowie vielen weiteren Kennzahlen. Die Datei kann im Internet unter www.bmwi.de abgerufen werden.

Der vorstehende Beitrag wurde bereitgestellt von:

E&M powernews

August 20, 2014

Tel: +49 8152 9311-0
Fax: +49 8152 9311-22
info[ @]emvg.de© 2014

E&M GmbH Alle Rechte vorbehalten
 

Energie & Management

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen