Dienstag, 25. November 2014

MVV-Ökostrom für Tesla-Ladestationen

 

Bild: Fotolia.com, Photo-K  

Der US-amerikanische Elektrofahrzeughersteller will sein Supercharger-Netz in Deutschland weiter ausbauen. Die Zusammenarbeit der MVV Energie und Tesla erstreckt sich auf die künftig zu installierenden Ladestationen. Angaben zur Anzahl der geplanten neuen Standorte wollten die Beteiligten nicht machen. Auch zum voraussichtlichen Stromabsatz wollten sie sich nicht äußern.

Es sei ein „massiver Ausbau“ des Strom-Tankstellennetzes geplant, um künftig auch Langstreckenfahrten zu ermöglichen, erklärte MVV-Sprecher. In Deutschland verfügt Tesla derzeit über 21 öffentliche Ladestationen. In Hirschberg an der Bergstraße, in der Nähe von Mannheim, wurde kürzlich die erste Stromtankstelle mit MVV-Ökostrom in Betrieb genommen. Das Tesla-Netz in Europa umfasst aktuell knapp 100 sogenannte Supercharger. Diese Ladeeinrichtung stellt bis zu 135 kW Gleichstrom zur Verfügung. Über ein spezielles Kabel wird der Strom direkt in die Batterie des Tesla Model S geleitet. Nach Angaben des Herstellers kann damit in etwa 30 Minuten der Akku des Fahrzeugs soweit aufgeladen werden, dass eine Reichweite von etwa 270 km möglich ist. Bis zur Hälfte der Batteriekapazität kann bereits in 20 Minuten geladen werden. Nach 40 Minuten sind 80 % erreicht und nach insgesamt 75 Minuten steht die volle Batteriekapazität wieder zur Verfügung.

Der vorstehende Beitrag zum MVV-Ökostrom wurde bereitgestellt von:

Energie & Management

November 21, 2014

Fritz Wilhelm

Tel: +49 8152 9311-0 Fax: +49 8152 9311-22 info[ @]emvg.de© 2014

E&M GmbH Alle Rechte vorbehalten

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen