Sonntag, 2. November 2014

Systemdienstleistungen mit Solarstrom




Bild: Fotolia.com, @nt 
Die SMA Solar Technology AG (SMA) will mit Partnern erforschen, in welcher Form Photovoltaiksysteme zukünftig Regelleistung für die Stabilität der Stromnetze bereitstellen können.
Im Rahmen des Projekts „PV-Regel“ sollen geeignete technische Lösungen für private Kleinanlagen bis hin zu großen Solarkraftwerken entwickelt und die Machbarkeit in einem Feldtest nachgewiesen werden, teilte SMA am 21. Oktober mit. Der Wechselrichterhersteller ist Koordinator des bis Juli 2017 laufenden Projektes mit einem Budget von rund 3 Mio. Euro. Darüber hinaus sind das Institut für Hochspannungstechnik und elektrische Energieanlagen (elenia) der Technischen Universität Braunschweig sowie die Gewi AG an dem Vorhaben beteiligt. Die Dienstleistungstochter der Getec Energie AG konzentriert sich auf die Direktstromvermarktung. Als assoziierte Partner begleiten die vier Übertragungsnetzbetreiber Amprion, TenneT, TransnetBW und 50Hertz die Forschungsarbeiten.

Die Partner des Verbundprojekts wollen, insbesondere auch vor internationalem Hintergrund, die Grundlagen für die Regelleistungserbringung durch die Photovoltaik erforschen und zukünftige, volkswirtschaftlich optimale Anforderungsprofile für den Beitrag der Photovoltaik zur Regelleistung erarbeiten, heißt es aus dem hessischen Niestetal. „Schon heute beteiligen sich Photovoltaikanlagen umfassend am Netzmanagement. Für die Zukunft besteht hier noch erhebliches zusätzliches Potenzial“, sagte SMA-Vorstand Roland Grebe zum Projektstart. Ziel ist, innovative Konzepte für Photovoltaik-Kraftwerke zur Regelleistungserbringung zu entwickeln sowie einen großen Batterie-Wechselrichter der Megawatt-Klasse zu erproben. Im Bereich der Kleinanlagen ist geplant, praxistaugliche Systemlösungen für die Regelleistungserbringung mit hunderten, dezentral verteilten und gepoolten Photovoltaikanlagen zu schaffen.

Neben dem Verbundprojekt „PV-Regel“ forscht SMA gemeinsam mit Partnern an Solarstromanlagen zur Spannungshaltung, zum Blindleistungsmanagement und zur Netzstabilität. Darüber hinaus will das Unternehmen die Rolle der Photovoltaik beim Netzwiederaufbau, die Speichereinbindung und intelligente Energiemanagementlösungen untersuchen.
Der vorstehende Beitrag zum Thema Solarstrom wurde bereitgestellt von:
Energie & Management
Oktober 22, 2014
Michael Pecka
Tel: +49 8152 9311-0 Fax: +49 8152 9311-22 info[ @]emvg.de© 2014
E&M GmbH Alle Rechte vorbehalten

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen