Mittwoch, 21. Januar 2015

Thüringer Strombrücke nicht zu verhindern

 
Bild: Peter Holz 
Nach einer juristische Prüfung gibt grünes Licht für den Bau. Eine gesonderte Trasse nach Grafenrheinfeld in Bayern kommt für die thüringische Landesregierung jedoch nicht in Frage. Wie im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag vereinbart, wurde der dritte Abschnitt der Thüringer Strombrücke von Altenfeld im Ilm-Kreis ins fränkische Redwitz einer juristischen Prüfung durch das Energieministerium unterzogen. Diese habe ergeben, dass keine rechtliche Möglichkeit bestehe, das Genehmigungsverfahren für den dritten Bauabschnitt auszusetzen, erklärte Ministerin Anja Siegesmund. „Wenn schon der Bau der Thüringer Strombrücke nicht verhindert werden kann, haben wir erreicht, dass sich im Ergebnis die ökologisch sinnvollste Variante durchgesetzt hat“, so Siegesmund. Vorgesehen ist ein Trassenverlauf von Altenfeld nach Schalkau. Einer gesonderten Trasse von Schalkau nach Grafenrheinfeld in Bayern erteilte die Ministerin allerdings eine Absage und betonte: "Wir wollen das rechtsfest verhindern.“ Auch ein Umspannwerk in Schalkau sei grundsätzlich nicht vorgesehen, es sei denn der Strombedarf der regionalen Wirtschaft rechtfertige die Maßnahme. Thüringen werde darauf achten, dass mit dem Weiterbau der Strombrücke möglichst viele ökologische Ausgleichsprojekte einhergehen.
Gleichzeitig lehnte die Landesregierung den zusätzlichen Bau einer Gleichstromtrasse durch Ostthüringen erneut ab. Der dahinter stehende Strombedarf müsse überprüft werden und keine zur Verfügung stehende Alternative dürfe außer Acht gelassen werden. Dazu zähle beispielsweise auch die Ertüchtigung einer bestehenden 110-kV-Leitung. Gespräche mit der Bundesnetzagentur seien diesbezüglich im Gange. Auch eine Erdleitung sei grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Und auch Gespräche mit dem Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz stimmten die Ministerin optimistisch: „Ich bin (…) guter Hoffnung, dass dort die Suche nach Alternativen neu ansetzt und wir auf den Bau einer neuen Trasse verzichten können“.
Der vorstehende Beitrag zum Thema Thüringer Strombrücke wurde bereitgestellt von:

Energie & Management

Januar 14, 2015

Fritz Wilhelm

Tel: +49 8152 9311-0

Fax: +49 8152 9311-22

info[ @]emvg.de© 2014

E&M GmbH Alle Rechte vorbehalten




Energie & Management

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen