Samstag, 28. Februar 2015

Neue Stromverbindung zwischen Frankreich und Spanien

Bild: Fotolia.com, Gina Sanders

Frankreich und Spanien haben am 20. Februar einen neuen Strom-Interkonnektor zwischen beiden Ländern in Betrieb genommen.Damit verdoppelt sich die Kapazität für den Stromaustausch zwischen den beiden Ländern von 1 400 auf 2 800 MW. Die Untergrundleitung ist 64,5 km lang und verbindet die Städte Baixas in Frankreich und Santa Llogaia in Spanien. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 700 Mio. Euro, davon übernimmt die EU 255 Mio. Euro im Rahmen des Europäischen Energieprogramms.

Der neue Interkonnektor zeige die Entschlossenheit der EU, einen integrierten Elektrizitätsmarkt aufzubauen, sagte EU-Energiekommissar Miguel Arias Canete bei der Einweihung des Projektes in Monatesquieu-les-Alberes: „Die höhere Kapazität erleichtert es Strom aus erneuerbaren Quellen, auf den europäischen Markt zu gelangen und macht das europäische Netz zuverlässiger.“ Ziel der EU ist es, die Kapazität der Interkonnektoren zwischen den Mitgliedsstaaten auf mindestens 10 % der Spitzenlast in jedem Land zu bringen. Frankreich hat dieses Ziel schon erreicht. Mit dem neuen Interkonnektor wird die spanische Kapazität von 3 auf 6 % angehoben.

Der vorstehende Beitrag zum Thema  Stromverbindung zwischen Frankreich und Spanien  wurde bereitgestellt von:

Energie & Management

Februar 20, 2015

Tom Weingärtner

Tel: +49 8152 9311-0 Fax: +49 8152 9311-22 info[ @]emvg.de© 2014

E&M GmbH Alle Rechte vorbehalten




Energie & Management

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen